Industrie in Japan verschlechtert sich

Japan steht wieder vor einer Verschlechterung. Die Sorge um eine erneute Rezession besteht weiterhin. Die Stimmung der Manager und auch der großen Unternehmen der Industrie ist dahingehend schlecht. Selbst im nächsten Quartal dürfte sich in dem Bereich nichts ändern. Demnach sank der Stimmungsindex enorm. Ein negativer Wert in diesem Bereich besteht sogar bei der Mehrheit, sodass davon auszugehen ist, dass eine Rezession schon bald folgen wird.
Besonders in den letzten drei Quartalen ist eine Verschlechterung in dieser Form zu erkennen. Dies liegt allerdings auch an China und die Krise in Europa.
In den nächsten Monaten kann Japan damit rechnen, dass eine Besserung noch lange nicht in Sicht ist. Natürlich erwarten die Branchen eine laufende Erholung. Allerdings spielt der Streit zwischen Japan und China ebenfalls eine wichtige Rolle. Die Nachfrage nach den japanischen Waren ist eingebrochen. Grund dafür ist der Japan China Konflikt.

 

Die Exporte sind um mehr als 9,9 Prozent geschrumpft. Nach Europa sind die Ausführungen sogar um 22,9 Prozent zurückgegangen. Zugleich stellt Japan sogar immer weniger her. Die Produktionen sanken um mehr als 1,3 Prozent im Vorjahr. Durch diese Deflation kamen auch immer fallende Preise zustande. Natürlich möchte Japan weiterhin branchenübergreifend arbeiten und versuchen, die laufenden Geschäftsjahre zu verbessern. Eine Aufstockung von bis zu 6,4 Prozent ist in dem Fall angesetzt. Ob sie es schaffen wieder Fuß zu fassen und eine enorme Rezession zu verhindern, kann zu diesem Zeitpunkt nicht gesagt werden. Die Einschätzungen und Zielsetzungen der Unternehmen sind eindeutig. Jedoch sind dies nur Fakten die geschätzt wurden und nicht ein Wundermittel gegen die Rezession.